Absage

Die aktuellen Wettermodelle liefern in Hinblick auf die voraussichtliche Bewölkung unterschiedliche Ergebnisse. Da es demnach aber zumindest leicht bzw. teilweise bewölkt ist, ist die Lage jedenfalls unsicher. Deshalb werden wir für die Livestream-Beobachtung einen neuen Termin im April / nach den Ferien planen und dann auch ankündigen. Wir bitten um Verständnis, da die Vorbereitungen doch einige Zeit in Anspruch nehmen und dann sollten die Bedingungen auch wirklich gut sein. Dadurch, dass aktuell fast Vollmond ist, sind die Bedingungen sowieso nicht optimal.

Die Sternwarte arbeitet – trotz Corona!

In den vergangenen Monaten ist viel passiert. Vieles konnte nicht stattfinden, musste anders organisiert werden. Home Office wurde zum neuen Standard, die Schule musste sich der digitalen Bewährungsprobe stellen und die Sternwarte …, die konnte natürlich weiterarbeiten! Schließlich haben wir eine Remote-Sternwarte! So waren einige schöne Beobachtungen möglich. Und hier sollen einige Ergebnisse gezeigt werden.

Atlas C2019 Y4 am 23.03.20. CDK17“ + FLI 16200 / EGN Sternwarte.
Der Komet C/2019 Y4 Atlas machte große Hoffnung. Dann zerfiel er aber in einzelne Teile. Auf den Aufnahmen vom 14.04.20 sind 3 Fragmente zu erkennen.
Noch einmal in der invertierten Darstellung.
Mond, Venus und Plejaden, Canon Spiegelreflexkamera.
M96 vom 31.03.20 mit „Beifang“. Bei der Strichspur handelt es sich um den Asteroiden 538 Friederike.
„Schnappschuss“ von der Supernova SN2020fqv in NGC 4568, einer Galaxie in einem Galaxienpärchen mit dem Namen „Siamese Twins“. 14.04.2020
Und der besonders schöne Komet C/2020 F3 (NEOWISE) vom 29.07.20 23.30 MESZ. CDK17“ und FLI 16200, 30 x 45s. Leider stören Dunst und Aufhellung. Der Komet ist immer noch gut im Fernglas sichtbar. Obere Aufnahme mit Spiegelreflexkamera im Urlaub.
Venus als ganz schmale Sichel am 31.05.20. TEC 140, Herschelprisma, ASI 290 MM Kamera.

H

Videovortrag zum Astronomietag

Und es gibt doch einen Vortrag zum Astronomietag! Nur das Format hat sich geändert, der Vortrag kann als Video bei YouTube aufgerufen werden. Aber erst am 28.03. um 18.30 Uhr, denn dann findet er schließlich erst statt, der deutschlandweite Astronomietag, der so bei uns doch nicht ganz ausfällt.

Hier der Link zum Video:

https://www.youtube.com/watch?v=UQ_sUU3jmvk&feature=youtu.be

Kein Astronomietag am EGN, aber …

Alles war vorbereitet für den deutschlandweiten Astronomietag am 28.03.2020. Diese Veranstaltung wird es nun aus verständlichen Gründen nicht geben. Die Vereinigung der Sternfreunde empfiehlt als neuen Termin den 24. Oktober. Wir können nur hoffen, dass die Zeiten dann wieder „normal“ sind. Also gilt der Astronomietag offiziell nur als verschoben und nicht aufgehoben!

Trotzdem leben wir aktuell in einer ganz besonderen Situation. Viele von uns sind den ganzen Tag über zu Hause, andere „dürfen“ zum Arbeiten raus und leisten dabei teilweise Unglaubliches. Vielen Dank dafür!

Deshalb soll es wenigstens auch am kommenden Samstag ein wenig Astronomietag geben! Alle Freunde der Astronomie, alle Freunde des EGN, Eltern, Schüler, Bürgerinnen und Bürger der Umgebung sind dazu eingeladen. Ich werde für den 28.03. einen kleinen Vortrag vorbereiten, der um 18.30 Uhr bei Youtube online gehen wird. Es geht um die EGN-Sternwarte, ihre Geschichte, um das erste Jahr erfolgreiche Arbeit mit dem Observatorium, es wird eine kleine Führung durch das Observatorium geben und schließlich soll die Funktion der Sternwarte demonstriert werden. Der Link zum Video wir hier im Blog zeitnah veröffentlicht. Eine Ankündigung dafür gibt es auch auf der Homepage des EGN.

Eigentlich wäre hier an dieser Stelle noch viel ausgiebiger von einer erfolgreichen Jugend forscht -Wettbewerbssaison zu berichten gewesen. Das EGN war so erfolgreich wie in noch keinem Jahr! Auch 2 Arbeiten aus der Astrophysik erreichten einen Regionalsieg und qualifizierten sich für das Landesfinale. Dieses Finale wird in diesem Jahr leider ausfallen. Es ist aber wichtig die Leistungen zu würdigen.

Eine Arbeit beschäftigte sich mit dem Flächenverhältnis von Penumbra und Umbra von Sonnenflecken. Hier wurden viele Sonnenflecken verschiedener Klassen statistisch ausgewertet und in vorhandene Studien eingebettet. Die Arbeit zeichnet sich durch die  klare wissenschaftliche Struktur und die Anwendung mathematisch statistischer Methoden aus.

Eine weitere Arbeit hatte die Vermessung der Rotverschiebung von Galaxien und die daraus folgende Ermittlung der Entfernung zum Ziel. Dabei wurden eigene Spektren in der EGN-Sternwarte aufgenommen und andere Ergebnisse mit einbezogen. So entstand eine beispielhafte Arbeit zur Entfernungsbestimmung von Galaxien.

Merkurtransit am 11.11.2019

Am 11.11., nein nicht um 11.11 Uhr (!), sondern erst um 13.35 Uhr findet ein besonderes Ereignis am Himmel statt. Der Planet Merkur bewegt sich für Beobachter auf der Erde vor der Sonne entlang. Zuletzt konnten wir einen solchen Merkurtransit am 09.05.2016 beobachten und fotografieren (siehe Bilder), das nächste derartige Ereignis findet erst 2032 statt. Am kommenden Montag sind die Bedingungen nicht ganz so günstig. Das Novemberwetter stellt dabei das größte Risiko dar. Darüber hinaus steht die Sonne sehr tief am Himmel, so dass das Ereignis nur teilweise beobachtet werden kann. Wenn um ca. 16.20 Uhr die Sonne untergeht, befindet sich Merkur nahezu in der Mitte der Sonnenscheibe.

Die Beobachtung ist nicht ganz einfach, da Merkur sehr klein ist. Es muss auf jeden Fall ein Teleskop (mit Sonnenfilter!!!) benutzt werden.

Wenn das Wetter am 11.11. gut ist sind Interessierte ab 15.00 Uhr herzlich eingeladen, den Merkurtransit am Teleskop in der Sternwarte des Einstein-Gymnasiums zu verfolgen. Um ca. 16.00 Uhr würden wir dann im Rahmen eines kleinen Vortrages die ersten Ergebnisse präsentieren.

Achtung!: Die Beobachtung kann nur bei guten Wetterbedingungen stattfinden!!!

Titelbild: Merkurtransit am 09.05.2016

Merkur auf Kurs vor der Sonne mit Sonnenflecken 2016

Update Oktober 2019

In den vergangenen Wochen gab es einige schöne Beobachtungsergebnisse, die hier gezeigt werden sollen …

Die partielle Mondfinsternis am 16.07.2019 konnte erfolgreich mit dem TEC 140/980 Refraktor und einer adaptierten Canon Spiegelreflexkamera dokumentiert werden. Die Aufnahme ist eine Kombination von Fotos mit verschieden langen Belichtungszeiten, so dass auch der vom Erdschatten bedeckte Teil des Mondes Strukturen zeigt.

Am Abend des. 02. Oktober stand der Mond auf „Augenhöhe“ mit der Kuppel der Sternwarte, man sieht die Mondsichel und den Rest des Mondes im aschgrauen Mondlicht (Aufnahme mit 200 mm Teleobjektiv + Spiegelreflexkamera).

Der PlaneWave Astrograph lieferte viele Stunden Daten vom Sichelnebel NGC 6888, jede Einzelaufnahme 600 s belichtet, ungeguidet. Als ein erstes Ergebnis sieht man hier ein Summenbild der H-Alpha-Aufnahmen des Objektes. Wir hoffen, bald auch ein fertiges Farbbild präsentieren zu können.

Aufgrund des Wetters konnten wir ein ganz besonderes Ereignis leider nicht vollständig beobachten. Dabei handelte es sich um die Bedeckung eines Sternes durch einen Asteroiden, konkret bedeckte 266 Aline den Stern 4UC409-079265. Da immer mehr Wolken aufzogen, ließ sich nur die Annäherung des Asteroiden an den Stern dokumentieren. Man sieht die Annäherung von Aline im untenstehendes GIF etwas rechts unterhalb der Bildmitte, die Aufhellungen kommen von durchziehenden Wolken. Demnächst stehen weitere derartige Ereignisse Auf unserem „Beobachtungswunschzettel“.

Wir sind immer noch dabei die Ausstattung der Sternwarte zu ergänzen. Das Ziel ist der Aufbau einer vollständigen Schülerforschungsstation, dazu sollen insbesondere 2 Beobachtungssetups auf der Terrasse installiert werden. Diese bestehen jeweils aus einer festen Säule + 10 Micron GM 1000HPS Montierung + Celestron 9,25 EdgeHD Teleskop und weiterem Zubehör. Ein solches Ausrüstungspaket ist schon vollständig vorhanden. Nun ergab sich die Möglichkeit die 2. nötige Montierung zu einem Aussteller-Sonderpreis von 4500,- (anstelle 8500,-) zu erwerben. Das Zahlungsziel wurde kulanterweise auf 3 Monate gestreckt, so dass wir Zeit zum Geld sammeln haben. Also wer uns unterstützen will, oder potenzielle Spender kennt … .

Die neue 10 Micron GM 1000 HPS Montierung

Wenn alles gut läuft können wir unser fertig eingerichtetes Schülerlabor zum nächsten Astronomietag präsentieren!

Sternwartenprogramm

Für das laufende Schuljahr haben wir ein Programm für unsere Sternwarte zusammengestellt, das auch einige öffentliche Veranstaltungen beinhaltet. So gibt es immer wieder die Gelegenheit, astronomische Ereignisse zu beobachten, im Rahmen von Vorträgen einen Einblick in die astronomische Forschung zu bekommen und die Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler und der Sternwarte zu bewundern.